Bericht zum 3. Spieltag der Saison 2021/22

Landesliga Nord 3 : SF Forst 1 - SV Bruchsal 1 = 5 :3
Forst ringt Bruchsal nach 6 Stunden Kampf nieder
Als die erwartet schwer zu knackende Nuss erwiesen sich unsere Nachbarn aus Bruchsal am 3. Spieltag der Saison. Erst nach 6 Stunden Kampf stand das Endergebnis 5:3 für Forst fest. Als erster musste Karl Dauner (Brett 5) die Stärke der jungen Spieler von Bruchsal anerkennen. In seiner scharfen Erwiderung des Königsgambits griff Karl fehl und verlor ohne echte Kompensation eine Leichtfigur. Er wehrte sich zwar noch einige Züge, aber sein entblößter König war zu anfällig und lief in ein Mattnetz. Ein erster Dämpfer für die Forster Farben. Besser machte es da Gerhard Brückel am 7. Brett, der einen Bauern geopfert hatte, aber dafür die wesentlich bessere Figurenkoordination erzielte. Im Doppelturmendspiel war das entscheidend und angesichts undeckbarer Mattdrohungen gab sein Gegner auf. Auch Benedikt Dauner am 1. Brett machte seinen Job gut und rang seinen Gegner noch vor der Zeitkontrolle nieder. Steffen Hoffmann am 8. Brett einigte sich mit seiner Gegnerin auf Remis, nachdem beide keinen mehr Vorteile erringen konnten. So stand es zur Zeitkontrolle nach 4 Stunden 2,5:1,5 für Forst. Dann wurde es zäh - gut eine Stunde dauerte es noch, bis Martin Fohler (Brett 4) seinen Materialvorteil in einen verdienten Sieg umsetzen konnte, nahezu zeitgleich musste Harald Löffler (Brett 2) die Segel streichen. Er hatte aus der Eröffnung heraus einen gesunden Mehrbauern, übersah aber einen Läuferspieß und musste die Qualität geben. Trotz heftiger Gegenwehr war im Endspiel nichts mehr zu holen. Jetzt mussten es Julian Dauner (Brett 3) und Markus Wiederspahn (Brett 6) richten. Julian hatte ein kompliziertes Endspiel auf dem Brett - da war noch alles offen. Mit dem Remis machte er den Sack schon mal halb zu: 4 zu 3 für Forst. Markus Gegner lehnte daraufhin das Remisangebot ab, um vielleicht doch noch mit einem Sieg ein Mannschaftsremis zu erzielen. Im Bestreben nach mehr überzog er dann aber die komplizierte Position. Mit einem sehenswerten Scheinopfer gelang es Markus schließlich eine Figur zu gewinnen - wenige Züge später war dann auch das Matt undeckbar. Mit dem hart errungenen Sieg stehen wir jetzt, nach dem ersten Drittel der Saison, punktgleich mit Bruchsal auf Platz 3 der Tabelle - einige harte Gegner warten noch auf uns.

Schönes Ablenkungsmotiv an Brett 6. Der schwarze König hatte sich zu weit vom gegnerischen Freibauern entfernt. Nach Lb7 ist der gegnerische Läufer überfordert.


Dasselbe Motiv tauchte 2009 in der Partie Brückel-Bender (Forst-Calw) auf. Nach Dxe6 Lxe6 und dann Ld6! Lxd6 cxd6 -beliebiger schwarzer Zug z.b. Lc8- kommt das vernichtende La6! Falls bxa6 ist der verbliebene schwarze Läufer überfordert. Ansonsten droht Lxb7 mit Durchmarsch des Bauern d6.

Forst 2 - Neureut 2: 6:2
Erster Saisonsieg für unsere zweite Mannschaft

Einen unerwartet deutlichen Sieg konnte unsere zweite Mannschaft am vergangenen Sonntag gegen Neureut 2 erringen - auch wenn es anfangs nicht danach aussah. So einigte sich Klaus Ritter am 8. Brett relativ schnell friedlich, und Klaus Rinck musste am siebten Brett gegen ein junges Schachtalent eine ebenso schnelle Niederlage einstecken - aber dann schlug die Stunde der Forster Mannschaft. David Scheja (Brett 6) nutzte die unterentwickelte Stellung seines Gegners und verhinderte, dass dessen König in Sicherheit rochieren konnte. Nachdem sich im Zentrum Linien für die Schwerfiguren öffneten, war der Sieg schnell errungen und damit der zwischenzeitliche Ausgleich. Markus Staudt (Brett 2) rettete sich knapp über die Zeitkontrolle im 40sten Zug, und sah sich mit total überlegener Stellung. Das erkannte auch sein Gegner, spielte noch einen einzigen weiteren Zug um dann aufzugeben. Den nächsten Punkt fuhr Enrico Zieger am vierten Brett ein. Auch er musste die Zeitnot überstehen, was ihm mit einer stark gespielten Taktik gelang, worauf er im Endspiel zwei Türme und einen Läufer gegen die völlig überforderte gegnerische Dame hatte. Der Rest ging schnell - denn sein Gegner gab auf. Schon aus der Eröffnung heraus war Jürgen Staudt am ersten Brett schwer unter Beschuss seines Gegners, der alles nach vorne warf und einen ganzen Turm in den Angriff investierte. Jürgen hat das aber gut und zäh verteidigt, als der Angriff verpuffte blieb ein ganzer Mehrturm übrig, damit war der Sieg auch fpür die Mannschaft gesichert 4,5:1,5. Markus Zieger hat am zweiten Brett einen guten Start erwischt und einen Bauer erorbert, dann aber viel Gegenspiel zugelassen. In wilder Zeitnotphase gewann er dann jedoch noch eine Figur und konnte schließlich, bei klar überlegener Stellung noch die abgelaufene Zeit des Gegners reklamieren. In der als letzte entschiedenen Partie des Mannschaftskampfes einigte sich Andre Kesselring (Brett 5) in beidseitiger Zeitnot friedlich auf Remis. Worüber Andre froh sein konnte , denn die Stellung sah zwischenzeitlich nicht mehr gut aus.
Mit diesem deutlichen, ersten Sieg der Saison, bei dem vieles zu unseren Gunsten lief, sind wir wieder voll im Rennen um den Klassenerhalt.
Forst 3 - Sulzfeld: Unglückliche 2:4 Niederlage

Eine etwas unglückliche Niederlage musste unsere dritte Mannschaft gegen das leicht favorisierte Team aus Sulzfeld hinnehmen. Während an den ersten vier Brettern Rafael Yurten, Wolfram Apel, Dominik Fauth und Elias Herrero jeweils ein Remis erkämpften, teilweise gegen nominell deutlich überlegene Gegner, mussten Gerwin Dickgiesser und Pablo Herrero die Überlegenheit ihrer jeweiligen Gegner anerkennen. Trotz der 2:4 Niederlage steht unser Team nach dem ersten Drittel der Saison gar nicht schlecht auf dem fünften Tabellenplatz. Die restliche Saison muss jetzt zeigen, wie wir mit den Corona-bedingten Spielerausfällen umgehen. Erfreulich ist die Einsatzfreude unseres Seniors, Wolfram Apel, der jetzt schon zum zweiten Mal eingesprungen ist, und mit seinem Können und seiner Erfahrung eine große Stütze für das Team ist.
Bericht: M. Wiederspahn