Verpasste Chancen & Co. / Anmerkungen zum 1. Spieltag


Falle schnappt nicht zu
Brett 1: Dauner, Benedikt - Braun, Joachim
Stellung nach 27... Se5




Schwarz spielte Se5 und stellt die Falle Sxe5 Txd1. Diese schnappt jedoch nicht zu: 28. g4 ! Es folgte 28...Txf3 29. Dxf3 Sxg4 30.h3 und die Qualität war gewonnen.

Verpasste Chance (1)
Brett 2: Dauner, Julian - Kühnel, Lena
Stellung nach 19....De6-h3
Schwarz hat in der Vorgeschichte einen störenden Bauern auf e5 kassiert und dafür die Qualität geboten. Weiß nahm das Angebot an. Im weiteren Verlauf stellte sich jedoch heraus, dass die Stellung ausgeglichen war. Denn wenn der in die weiße Stellung eingepflanzte Springer genommen wird entsteht ein vom Läufer zuverlässlig gedeckter Freibauer. So verlief die Partie dann auch und endete im Remis. Nicht Fritz aber Houdini findet hier jedoch eine kleine Nadel im Heuhaufen. Statt den Turm zu nehmen schlägt er das subtile Lg5 vor. Zieht die Dame weg kommt Lf6 mit Mattangriff. Also muß Schwarz f6 spielen. Nun geht der Läufer auf sein schönes Feld h6 zurück. In der Folge geht nun der g6 Bauer verloren, denn Kh7 geht nicht gut wegen Lxf8 und Dxe6. Auf jeden Fall steht der schwarze König dann recht luftig und Weiß steht etwas besser.

Freibauer lähmt schwarzes Spiel
Brett 5: Löffler, Harald - Kürten, Jens
Stellung nach 26. Lf3


Schwarz spielt hier das fragwürdige h5. Nach g5 erhält Weiß jedoch einen Freibauer. Dieser lähmt das schwarze Spiel auf Dauer, der weiße König kann sich seelenruhig in Richtung Damenflügel bewegen und zusammen mit seinem Läufer dort angreifen. Soweit kam es aber in dieser Partie gar nicht. Da Schwarz den "schwachen" weißen Bauern auf d5 abtauschte konnte Weiß mit Kg3-h4 und Läuferunterstützung den Bauern auf h5 erobern.

Verpasste Chance (2)
Brett 7: Brückel, Gerhard - Böttger, Sina Fleur
Stellung nach 19....De6-h3



Weiß hatte gerade Lc4 gezogen und Schwarz antwortete mit Dh3. Danach holte Weiß seinen Bauern mit bxa4 zurück und Schwarz antwortete mit Tb8. Eine verpasste Chance. Hätte Schwarz hier Sf6 gespielt wäre Weiß in wenigen Zügen verloren gewesen. Den der augenscheinliche Verteidigungszug Le2 gegen das drohende Sg4 funktioniert nämlich nicht. Nach Le2 wäere Lc8 !! gefolgt. Und nun droht Lg4 und dann Lf3.

Irrungen und Verwirrungen
Brett 4: Böttger, Marco - Fohler, Martin
Stellung nach 19. Dh6
Schwere Irrungen und Verwirrungen muss es wohl an Brett 4 gegeben haben, denn hier wird Weiß von einschlägigen Computerprogrammen mit +5 bewertet. Schwarz war bereits -gelinde gesagt- platt.
Brett 4: Böttger, Marco - Fohler, Martin
Stellung nach 41... Tcc2
Doch ettliche nur zweit- oder drittbeste Züge führten 20 Züge später zu dieser Stellung ! Was war da passiert ?

zusammengefasst von G. Brueckel