Bericht zum 2. Spieltag der Saison 2018/2019 am 4.11.2018

Bereichsliga Nord 3: Zeutern 1 - Forst 1 = 3 : 5
Zu einem mühsamen Sieg kam die Forster Erste am 2. Spieltag gegen Zeutern. Nur am ersten Brett war Zeutern nominell besser, an allen Brettern hatten die Forster deutliche bis sehr deutliche Wertungsvorteile. Während Martin Fohler, Gerhard Brückel, Harald Löffler und Steffen Hoffmann die Erwartungen erfüllten und ihre Partien gewannen, kamen Julian und Karl Dauner über ein Remis nicht hinaus. Bei Julian war das Gleichgewicht nie ernsthaft gestört, aber Karl konnte seine Partie nur mit viel Glück retten. Markus Wiederspahn musste gar eine unerwartete Niederlage quittieren. Das gleiche Schicksal ereilte auch Benedikt Dauner an Brett 1 nach ein paar Ungenauigkeiten in zwischenzeitlich ausgeglichener Stellung.
Bereichsliga Nord 3: Untergrombach 2 - Forst 2 = 7 : 1
Wie schon vermutet, waren wir an diesem Spieltag nur Außenseiter. Zuerst kam David recht schnell unter die Räder, nachdem er die Gelegenheit zur Rochade verpasst hatte. Der Gegner hat dann eiskalt und souverän die schlechte Königsposition ausgenutzt und zügig gewonnen. Nachdem Ismet, gegen einen sehr starken Gegner spielend, eine Figur eingestellt hatte, war die Partie hinüber. Dagegen spielte Rafael eigentlich gut und hatte sogar einen Bauern im Mittelspiel gewonnen. In einem unklaren Endspiel verfolgte er den falschen Weg und verlor deshalb die Partie. Eine scharfe Variante wählte Klaus Ritter, verlor aber dabei eine Figur. Allerdings war er mit seiner Dame eingedrungen und hatte in Zeitnot zahlreiche Drohungen aufgestellt. Nach Damentausch gewann er sogar noch die Qualität. Just als es wieder gut für ihn aussah lief er leider in eine Springergabel. Dies kostete ihn einen Turm und somit die Partie. Auch Enrico spielte bis zum Bauerendspiel gut mit. Leider hatte er dann das Nachsehen, da der gegnerische Bauer einziehen konnte. Damit stand es nun 0 : 5, der Mannschaftskampf war verloren. Markus Zieger hatte zwar einen Mehrbauer bot aber Remis an, das auch angenommen wurde. In einem zähen Positionskampf erreichte Klaus Rinck das gleiche Ergebnis. Als letzter kämpfte Jürgen lange in einem Bauernendspiel. Möglicherweise wäre ein Remis drin gewesen, leider verlor auch er gegen einen starken Gegner. Wir bleiben damit auf dem letzten Platz, haben aber jetzt bereits die beiden dicksten Brocken in der Liga hinter uns. Die Spiel, in denen wir punkten müssen, liegen noch vor uns. Die Saison ist noch lang, wir geben uns noch lange nicht auf.
Kreisklasse A: Untergrombach 3 - Forst 3 = 7 : 1
Leider musste kurzfristig unser 1. Brett absagen und wir konnten nicht genug Ersatz organisieren, um vollzählig anzutreten. Das kostete uns kampflos einen 0:1 Rückstand. Leider übersah Milan im Mittelspiel einen Läuferzug des Gegners. Er verlor dadurch seine Dame und damit auch die Partie. Besser machte es Elias. Er hatte eigentlich eine gute Stellung erreicht und hätte diese auch durch einen Qualitätsgewinn weiter verbessern können. Er nutzte jedoch seine Chancen nicht, kam ins Hintertreffen und musste schließlich die Waffen strecken. Michael kämpfte mit einem Minusbauern im Damenendspiel noch um das Remis. Als dann allerdings ein zweiter Bauer verlustig ging, gab er, die drohende Niederlage vor Augen, auf. Bei Alfred Hügel war die Partie immer im Gleichgewicht. Da keiner einen Gewinnweg erkennen konnte, einigte man sich auf ein Remis. Sehr gut hatte Gerwin seine Partie im Griff und drohte mit einem Einschlag auf f 7. Er hatte in der Stellung allerdings auch einige Gegendrohungen ausgemacht, so daß auch er mit einem Remis einverstanden war. Auch Egon hatte zunächst eine gute Stellung erreicht und dazu einige Vorteilschancen. Mit der Zeit stand er aber etwas gedrückt und musste anfangen zu klammern. Leider ging die Partie aus dieser Situation heraus verloren. Andre spielte mit seinem Gegner am Spitzenbrett über die volle Distanz von sechs Stunden. Es kam zu einer wilden Partie mit allerlei beiderseitigen Chancen. So ließ er etwa im Mittelspiel einen Damengewinn aus. Letztlich übersah er kurz vor Schluß einen möglichen Gewinnweg und so musste auch er sich geschlagen geben. Fazit: In Bestbesetzung hätten wir durchaus eine Chance auf ein Mannschaftsremis gehabt. Pleiten, Pech und Pannen haben dies verhindert. Am nächsten Spieltag werden wir im Lokalderby gegen Hambrücken wieder zur Form es ersten Spieltages zurückfinden müssen.
Einsteigerklasse: Karlsruher SF 10 - Forst 4 = 1 : 7
Der Forster Schachnachwuchs macht uns derzeit viel Freude. Am 2. Spieltag der Einsteigerklasse landeten unsere Jüngsten in Karlsruhe einen unerwarteten Kantersieg. In der einen oder anderen Partie war sicherlich auch etwas Glück dabei, aber das ist bekanntlich mit den Tüchtigen. Raphael Dauner und Pablo Herrero konnten beide Partien gewinnen. Lennert Klaus und Samuel Klaus gewannen jeweils eine Partie und spielten einmal Remis. Weiter so!
Die Vorstandschaft