Bericht zum 9. Spieltag der Saison 2017/2018 am 6.5.2018

Bereichsliga Nord 3 : Forst 1 - Walldorf 3 = 5,5 : 2,5
Mit einem verdienten Sieg gegen den punktgleichen Tabellennachbarn aus Walldorf sicherte sich die 1. Mannschaft die Vizemeisterschaft, die aber leider nicht zum Aufstieg berechtigt. Da Walldorf nur zu siebt antrat, konnte Steffen Hoffmann seinen Punkt kampflos einsacken und zur moralischen Unterstützung der Zweiten nach Altlußheim fahren. Markus Wiederspahn war heute friedlich gestimmt und nahm das frühe Remisangebot seines Kontrahenten gerne an. Dafür war Gerhard Brückel kämpferisch aufgelegt, was zu einer zweischneidigen Stellung mit gegenseitigen Rochaden führte. Die Partie endete jedoch abrupt zu Gerhards Gunsten, als sein Gegner durch ein grobes Versehen eine Figur verlor und aufgab. Martin Fohler klebte wieder einmal das Pech an den Fingern. Durch gutes Spiel hatte er den nominell stärksten Walldorfer an den Rand einer Niederlage gebracht, übersah dann aber eine Taktik und stand am Ende erneut mit leeren Händen da. Unglücklich agierte auch Karl Dauner, der die gierige Eröffnungsbehandlung seines Gegenübers durch druckvolles Spiel widerlegte und eine Gewinnstellung erreicht hatte. Beim Versuch, per Zugwiederholung Zeit zu gewinnen, verzählte er sich jedoch und musste zähneknirschend in ein Remis wegen dreimaliger gleicher Stellung einwilligen. Harald Löffler machte es mit einer sauberen und kontrolliert vorgetragenen Positionspartie besser. Schließlich gewann er einen Bauern und wenige Züge später überschritt sein Gegner in verlorener Stellung die Zeit. Bei Julian Dauner wurde in keiner Phase der Partie die Remisbreite überschritten, so dass es folgerichtig in einem ausgeglichenen Endspiel zur einvernehmlichen Punkteteilung kam. Den Schlusspunkt setzte Dominik Dauner nach hart erarbeitetem Qualitätsgewinn und überstandener Zeitnotphase durch seinen Sieg in einem perfekt gespielten Endspiel mit Turm gegen Läufer und beiderseitigen Bauern.
Bereichsliga Nord 1 : Forst 2 - Ketsch 1 = 4,5 : 3,5
Mit grandiosem Kampfgeist und genau der richtigen Einstellung haben wir den Klassenerhalt souverän geschafft. Bei der zentralen Endrunden spielten wir gegen Ketsch, parallel zu unserer direkten Abstiegskonkurrenz Großsachsen die es mit dem Tabellenzweiten SK Mannheim zu tun bekamen. Schade und sehr unerfreulich war, dass bei 5 Partien in der Bereichsliga insgesamt sieben Bretter leer blieben, offensichtlich hielt sich die Motivation der meisten Mannschaften doch sehr in Grenzen. Davon profitierte auch Großsachsen und konnten den schwach besetzten Tabellenzweiten überraschend schlagen. Es war also früh klar, dass heute verlieren verboten war, sonst hätte das den sichern Abstieg zur Folge! Das wurde dann auch grandios umgesetzt. Ketsch war komplett und stark angetreten und mit ihrem jungen Team gewillt den Kampf zu gewinnen, obwohl es für sie um nichts mehr ging. So muss das sein! Chapeau. Und nun zum Spielverlauf: Im ausgeglichenen Endspiel einigte sich Markus Staudt auf Remis, mehr war in dieser Stellung wohl auch nicht mehr zu holen. Bei Ismet Causevic ging es im Turmendspiel mit versetzten Freibauern schließlich auch unentschieden aus. Ob vielleicht mehr drin war, wird die Analyse zeigen müssen. Nach einer schön angelegten Partie hat Jürgen Staudt leider den Gewinnweg nicht gefunden. Der Gegner konnte sich rausmogeln und war hocherfreut über sein Dauerschach, das den halben Punkt rettete. Die Freude war aber nur von kurzer Dauer, da die Partie für ihn am Schluß eigentlich gewonnen war. Glück gehabt. Nachdem der Ausgang des Mannschaftskampfes noch unklar war, wollte Benedikt Dauner in Remisstellung eigentlich weiterkämpfen. Schlussendlich war aber einfach nicht mehr drin und das Remis war ein gerechtes Ergebnis. Günstig verlief die Partie für Enrico Zieger. Er konnte mit einem geschickten Springermanöver im Mittelspiel einen Bauern und eine Qualität gewinnen. Die vorteilhafte Stellung setzte er gut um. Am Ende konnte er die gefährlichen gegnerischen Freibauern getrost ignorieren, da er den gegnerischen König zwingend Matt setzen konnte. Super Leistung! Dagegen kam David Scheja etwas passiv aus der Eröffnung. Dann hat der Gegner aber unnötig die Spannung im Zentrum aufgelöst und Davids schwarzfeldriger Läufer sehr stark gemacht. Als es ihm dann auch noch gelang die g-Linie vor dem König zu öffnen, schien der Angriff sehr stark und das Matt nur eine Frage der Zeit. Der Gegner verteidigte sich allerdings geschickt, wenn auch sehr passiv, so dass auch mit allen Opferideen kein Matt möglich war. Dennoch hätte man schlicht den Druck aufrechterhalten und die Stellung weiter öffnen müssen. Das wäre zwar ein langfristiger aber zwingender Plan gewesen, der zum Sieg geführt hätte. Diese Idee kam in beidseitiger Zeitnot leider nicht. Nach der Zeitnot verflachte das Spiel wieder und auf Grund der Führung der Mannschaft wurde ein taktisches Remis geboten über das der Gegner heilfroh war. Nachdem wir in Führung lagen, wickelte Markus Zieger folgerichtig in ein sicheres Remis ab. So konnten wir nach Hause fahren, mit der Gewissheit, daß wir aus eigener Kraft den Klassenerhalt perfekt gemacht hatten. Bei Klaus Rinck ging es hin und her. Nach zwischenzeitlichem Veropfern und Figurenverlust spielte er stark weiter. Am Ende hatte er sogar einen Bauern mehr. Da das Remis zum Sieg reichte, war das auch schnell vereinbart. Mit dem 4,5:3,5 haben wir den letzten Spieltag verdient gewonnen und halten die Klassen souverän. Sehr starke Leistung, damit war vor der Saison nicht zu rechnen. Vielen Dank an alle Spieler und bis nächstes Jahr mit Forst 2 weiterhin sensationell in der Bereichsliga!
Kreisklasse A : Forst 3 - Jöhlingen 2 = 4,5 : 3,5
Obwohl Jöhlingen nach der DWZ Wertung 100 Punkte besser aufgestellt war, konnten wir den Sieg durch eine kämpferische Leistung für uns verbuchen. Aus eigener Kraft haben wir somit den Klassenerhalt geschafft! Und dies, obwohl mit Andre Kesselring und Alfred Hügel zwei spielstarke Stammspieler fehlten. Dafür sprangen Franz Bolz und Klaus Ritter in die Bresche. Am Spitzenbrett verlor zwar Franz sein Spiel, aber Klaus konnte an Brett 2 ein wichtiges Remis erreichen. Dieses Ergebnis steuerten auch Dominik Fauth und Gerwin Dickgießer bei. Leider verlor Michael sein Spiel, doch Rafael Yurten und Elias Herrero wurden dadurch unsere Matchwinner durch ihre Siege. Ende gut, Alles gut - und nächste Saison dürfen wir wieder in der Kreisklasse A mitspielen.
Die Vorstandschaft