Bericht zum 2. Spieltag der Saison 2017/2018

Bereichsklasse Nord 3 : KSF 4 - SF Forst 1 = 3,5-4,5
Als der erwartet zähe Brocken erwies sich die vierte Mannschaft der Karlsruher Schachfreunde (KSF), die uns am zweiten Spieltag der Saison alles abverlangte. Ein gerechtes, aber schwer erkämpftes, 4½ zu 3½, lies uns nach insgesamt über 5 Stunden Spielzeit als Sieger den Heimweg antreten. Begonnen hatte es im mit insgesamt 128 (!) Schachspielern und zahllosen Begleitern vollgestopften, provisorischen Spiellokal des KSF, recht vielversprechend für unsere Mannschaft:

Ein Blick in den Karlsruher Spielraum...


Dominik Dauner landete nach gut zwei Stunden Spielzeit einen schön herausgespielten Sieg gegen seinen überforderten Gegner. Danach wurde es aber zäh: Harald Löffler, Steffen Hoffmann (gegen ein 11-jähriges Jugendtalent) und Markus Wiederspahn kamen jeweils nicht über ein Remis hinaus.

Partie Schuster, U. - Löffler, H.
Die Remisstellung nach 37. e3


Den nächsten vollen Zähler für Forst fuhr dann Karl Dauner ein aber noch vor der ersten Zeitkontrolle musste Martin Fohler der materiellen Überlegenheit seines Gegners Tribut zollen und gab auf. Zwischenstand 3 ½ zu 2 ½.

Partie Dauner K. - Tepper, D.:
Weiß am Zuge: Hätte man hier ausnahmsweise auch mal "Matt in 3" ankündigen sollen ?

Somit hing der Ausgang des Kampfes an Julian Dauner und Gerhard Brückel. Während letzterer ein schlechtes Endspiel mit Minusbauer zu verteidigen hatte, konnte Julian seine aktivere Figurenstellung Zug um Zug weiter verstärken und gewann schließlich spielentscheidend erst einen und kurz darauf einen zweiten gegnerischen Bauern.

Partie Strebel, H. - Dauner, J.:
Knackpunkt der Partie war hier der Zug Kf3. Damit bekam Weiß im weiteren Verlauf des Spiels Probleme, da nach Ke5 und Sf6 der Bauer e4 nicht mehr zu halten war.

Damit war der Kampf insgesamt für uns gewonnen. Gerhard hingegen, obwohl er über die volle Distanz ging, musste sich am Ende der gegnerischen Übermacht beugen, womit der knappe Endstand erreicht war. Weiter grüßen wir alle Mannschaften unserer Gruppe von der Tabellenspitze aber der Spieltag hat gezeigt, dass wir jeden einzelnen Kampf mit voller Konzentration angehen müssen.

Bereichklasse Nord 1 : SK Ladenburg 3 - Forst 2 = 1,5 : 6,5
Da Ladenburg sehr schwach antrat war ein Sieg Pflicht, was auch souverän erreicht wurde. Den Anfang machte Markus Zieger indem er auf beiden Flügeln angriff. Der gegnerische König konnte nicht mehr rochieren und kam so unter Beschuß. Auch Markus Staudt lieferte eine souveräne Vorstellung ab. Nach Bauerngewinn stellte dessen Gegner einzügig eine Figur ein und die Partie war entschieden. Auch Ismet Causevic gewann früh einen Bauern, stellte diesen aber später wieder ein. Die Folge war ein Remis. Bei Jürgen Staudt lief es besser. Er kassierte einen Bauern nach dem anderen und gewann im Turmendspiel den vollen Punkt. Am 1. Brett hatte Benedikt jederzeit die bessere Stellung. Als der Gegner schließlich eine Figur einstellte, war es um ihn geschehen. Enrico Zieger ließ seinen Gegner ebenfalls nicht zur Rochade kommen. Er stellte diesem unlösbare Aufgaben und gewann gekonnt. Nach scharfer Eröffnung mit gutem Angriff stand David Scheja prächtig. Er gewann dadurch eine Figur. So war sein Sieg niemals gefährdet und nur eine Frage der Zeit. Nur Franz fand heute keinen Plan. So hatte er im Endspiel das Nachsehen. Insgesamt ein entspannter Sieg und zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt.
Kreisklasse A : SF Neureut 3 - SF Forst 3 = 3,5 : 4,5
Wie erwartet wurde dieses Duell ein harter Kampf und keine Partie wurde vorzeitig entschieden. Leider schlug der Angriff von Egon Hartmann nicht voll durch. Der Gegner fand Mittel sich zu wehren, so dass eine ausgeglichene Stellung im Remis endete. Schlechter lief es bei Elias. Dieser konnte lange mithalten und stand ausgeglichen, musste dann aber leider die Segel streichen. Besser machte es Rafael Yurten. Er ließ sich einige Bauern schlagen, was aber durchaus kalkuliert war Letztlich beendete er die Partie mit einem wunderschönen Turmopfer zu seinen Gunsten. Sehr konsequent spielte heute Alfred Hügel. Er baute seine Stellung stetig zu seinem Vorteil aus und setzte gekonnt Matt. Bei Klaus Rinck entstand eine ausgeglichene Stellung mit gleich vielen Bauern und je einem Turm. Auch ein vorgerückter gegnerischer Freibauer konnte der Erfahrung von Klaus nicht trotzen: Die Partie endete Remis. Ähnlich erging es Klaus Ritter. Er hatte mutig den Versuch unternommen, seine Kräfte gegen den gegnerischen Monarchen zu bündeln. Sein Gegner spielte allerdings genau und konnte die Partie in friedliche Gewässer lenken. Auch hier ging es Remis aus. Milan hatte zwischenzeitlich eine gute Stellung erreicht und seine Figuren schauten mit gefährliche Drohgebärden in Richtung des gegnerischen Königs. Leider übersah er dann einen Figurengewinn und kam in der Folge aus dem Tritt. Im Endspiel war dann die Stellung nicht mehr zu halten. Es stand zu diesem Zeitpunkt 3,5-3,5 und so sollte der Mannschaftskampf heute am Spitzenbrett entschieden werden. Andre hatte in einer wilden Partie zwischenzeitlich eine Figur gewonnen und dann aber durch ein ungenaues Opfer wieder hergegeben. In der Folge reichte ihm die dennoch vorteilhafte Stellung und einige Arbeit aber aus, um den vollen Punkt einzufahren. Ein schöner Erfolg und zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. So kann es weiter gehen.
Die Vorstandschaft