Bericht zum 7. Saisonspieltag am 12.03.2017
Bereichsliga Nord : Wiesental 1 - Forst 1 = 6,5 : 1,5
Im Derby gegen Wiesental setzte es diesmal eine herbe Niederlage. Da drei Stammspieler verhindert waren und von allen Ersatzspielern des Vereins nur ein einziger spielen konnte, traten wir nur zu siebt in Wiesental an. Dennoch prophezeite uns das DWZ-Orakel ein 4:4 Unentschieden. Dieses Ergebnis war nach dem Spielverlauf aber nie in Reichweite. Enrico stellte früh einen Turm ein und musste aufgeben. Unser Ersatzmann Dominik Fauth schlug sich trotz klarem DWZ-Nachteil beachtlich und hatte zwischenzeitlich sogar eine Figur mehr. Leider verteidigte er sich gegen den Verzweiflungsangriff seines Gegners ungenau und wurde mattgesetzt. Auch Steffen hatte dem Angriff seines Kontrahenten nichts Wirksames entgegenzusetzen. Es gab einfach zu viele Schwächen rund um seinen König. Damit lagen wir bereits vor der 1. Zeitkontrolle 0:4 hinten. Kurz danach holte Martin Fohler am Spitzenbrett den ganzen Punkt. In einem Schwerfigurenendspiel hatte sein Gegner in beiderseitiger Zeitnot den eigenen König sträflich alleine gelassen und so fiel es Martin nicht schwer, diesen mit Turm und Dame zu erlegen. Karl Dauner konnte im Mittelspiel einen Turm gegen einen Läufer erobern, nachdem sein Gegenüber einen vergifteten Bauern geschlagen hatte. In der Folge spielte er bei schwindender Bedenkzeit ungenau weiter und so löste sich sein kleiner Vorteil in Wohlgefallen auf. Die Partie wurde Remis gegeben, als sich bei Dominik Dauner die Niederlage abzeichnete. Dominik kam nicht gut aus der Eröffnung und hatte Mühe, seine Stellung zusammenzuhalten. In beginnender Zeitnot büßte er dann zuerst einen und dann noch einen zweiten Bauern ein. Damit war die Partie gelaufen. Gerhard stand nach der Eröffnung ebenfalls nicht gut. Seine Bemühungen, am Königsflügel Gegenspiel aufzuziehen, waren nicht von Erfolg gekrönt. Nach Damentausch geriet er in ein schlechtes Endspiel, das er trotz langer Gegenwehr nicht verteidigen konnte. Damit hat Wiesental den Klassenerhalt geschafft und wir freuen uns auf das erneute Derby in der nächsten Saison.
Blick in den Spielsaal

Bezirksklasse : Post Karlsruhe 1 - Forst 2 = 3 : 5
Am Spitzenbrett einigte sich Jürgen Staudt auf ein frühes und friedliches Remis in ausgeglichener Stellung. Der Angriff von Klaus Ritter war dieses Mal nicht durchschlagend genug. Aber er erreichte ein solides Remis. Auch Klaus Rinck konnte ein ungefährdetes Remis in ausgeglichener Stellung erreichen. Besser lief es bei Markus Staudt. Am Damenflügel hatte er seine Bauern weit vorgeschoben. Das war spielentscheidend. Seine beiden Türme unterstützten den Angriff und die Partie war entschieden. Leichte Vorteile reichten bei Markus Zieger zu einem sicheren Remis. Eine sehr schöne Angriffspartie spielte Julian Dauner mit den schwarzen Farben. Statt einer Opfervariante, entschied er sich lieber dazu, in ein Endspiel abzuwickeln. Dabei gewann er schließlich Bauer und Qualität und somit einen wichtigen Sieg. Nach dubioser Eröffnungsbehandlung war David Scheja eine ganze Figur hinten. Zudem war seine Stellung völlig kaputt. Unter Mithilfe des Gegners mogelte er sich aus dieser Situation heraus. Im anschließenden Endspiel hatte er sogar leichten Vorteil. In Zeitnot einigte er sich aber gerne auf Remis, denn dadurch war der Mannschaftssieg sicher. So konnte Ersatzmann Norbert Weber in starker Stellung befreit aufspielen. Im Endspiel holte er sich eine zweite Dame, was dann locker zum Matt reichte. Der souveräne Sieg wurde mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung erreicht. Durch die für uns günstigen Ergebnisse der Konkurrenz sind wir nach diesem Spieltag unerwartet Zweiter. Diesen Platz gilt es bis Saisonende zu verteidigen!
Kreisklasse A : Hambrücken - Forst 3 = 3 : 5
Nach einem 1 : 3 Rückstand holten wir auf den letzen Drücker in diesem Lokalderby noch einen wichtigen Sieg dank großartigem Kampfgeist. Großartig! Gegen den Tabellenletzten mussten wir im Abstiegskampf gewinnen. Doch Hambrücken hatte aufgerüstet und hatte die stärkste Aufstellung der Runde gegen uns aufgestellt. So entwickelte sich ein dramatischer Kampf! Schon früh verlor Rafael Yurten etwas unglücklich. Einen Bauer des Gegner ließ er zu weit vorrücken und damit war er auf verlorenem Posten. Auch bei Philipp Dang lief es schlecht. Er hatte eine Figur verloren und konnte dem gegnerischen Figurendruck nicht standhalten. An Brett 8 sprang zum Glück Ralph Leibold als Ersatzmann ein.Trotz langer schachlicher Pause holte er im Endspiel ein wichtiges Remis. Obwohl Alfred Hügel ständig um Ausgleich kämpfen musste. In ausgeglichener Stellung wurde ihm ein Remis angeboten, welches er annahm, da keine Siegchancen zu erkennen waren. So stand es nach zwei Stunden Spielzeit 3:1 für den Gegner. Es sah dementsprechend nicht besonders rosig für uns aus. Doch in dieser Situation äußerster Not konnten wir echtes Forster Kämpferherz zeigen. Zuerst verbesserte Benedikt Dauner seine Stellung gegen seinen spielstarken Gegner. Mit seinen Bauern übte er Druck am Königsflügel aus. Sein Gegner kam dadurch in Zeitnot. Schließlich musste er die Partie aufgeben. Frech und gekonnt spielte Franz Bolz. Er gab seine Dame her, spielte dafür aber mit zwei Türmen und einem Springer weiter. Als er seine Türme auf der 2. Reihe des Gegners verdoppeln konnte übte er genügend Druck auf den gegnerischen König aus. So konnte er diesen zur Aufgabe zwingen. Andre Kesselring hatte eine leicht vorteilhafte Stellung, da er die gegnerische Dame etwas ins Abseits drängen konnte. Als er ein Schachgebot mit Gegenangriff abwehren konnte und danach einen Springer kassierte, war ihm sein Sieg nicht mehr zu nehmen. Eine schwierige Stellung ergab sich Egon Hartmann. Doch Zug um Zug konnte er sich aus der Bedrängnis befreien. Durch ein Zwischenschach konnte er eine Qualität gewinnen. Als er in der Folge einen gefährlich werdenden Bauern auf der vorletzten Reihe schlagen konnte, wickelte er souverän zum Sieg ab. So war der Mannschaftssieg erreicht. Ein sehr wichtiger Sieg auf den allerletzten Metern! Diese Punkte sind im Abstiegskampf, in dem wir immer noch stecken, Gold wert.
Kreisklasse D : Waldbronn 3 - Forst 4 = 1 : 3
Trotz Ersatz konnten wir dieses Spiel zu unseren Gunsten entscheiden. Waldbronn stellte gegen Forst eine sehr starke Mannschaft auf, da schmerzte der Ausfall unseres zweiten Brettes natürlich umso mehr. Doch mit Pablo Herrero hatten wir einen guten Ersatzmann am Start. Dieser büßte zwar zu Beginn seiner Partie seine Dame ein, spielte dann aber beherzt auf. Er holte sich mit einer Springergabel die Dame zurück und ging sogar mit einem Läufer mehr ins Endspiel. Sein Gegner hatte allerdings drei Mehrbauern. Am Ende konnte Pablo diese allerdings auch erbeuten und gewann verdient. Milan Löffler warf schon zu Beginn alles nach vorne und setze seine überforderte Gegnerin recht schnell Matt. Elias hatte leider etwas Pech, da er ein Zwischenschach übersah und somit einen Turm einbüssen musste. Auch sein beherzter Kampf nützte nichts, er konnte diesen Rückstand einfach nicht mehr aufholen und verlor seine Partie. Am 1. Brett kam Michael zuerst nicht richtig in Schwung: Aus der Eröffnung kam er nur etwas gedrückt heraus. So konnte sein Gegner einen Angriff auf dem Königsflügel starten. Diesen wehrte er allerdings ab und griff dann seinerseits an. Das führte dazu, dass er durch einige Kombinationen im reinen Bauernendspiel mit zwei Mehrbauern landete. Der Sieg war ihm nicht mehr zu nehmen und so konnten wir mit einem Mannschaftssieg nach Hause fahren.
Bericht: A. Hügel