Bericht zum 5. Saisonspieltag am 29.01.2017
Bereichsliga Nord : Zeutern 1 - Forst 1 = 3 : 5
Am ersten Spieltag des neuen Jahres trafen wir auf den Aufsteiger aus Zeutern. Zunächst verlief die Begegnung nach Plan. Steffen Hoffmann remisierte in ausgeglichener Stellung, nachdem viele Figuren abgetauscht waren und die Stellung kaum Möglichkeiten für Gewinnversuche ließ. Karl Dauner konnte seinen Gegner schnell bezwingen, nachdem sich dieser gegen einen Angriff auf den in der Mitte stecken gebliebenen König ungenau verteidigte und entscheidend Material einbüßte. Ebenso überzeugend gewann Gerhard Brückel. Sein Kontrahent hatte unmotiviert einen Läufer für zwei Bauern geopfert. Die dadurch geöffneten Linien kamen jedoch Gerhard zugute. Dessen schön vorgetragener Königsangriff war durchschlagend. Nachdem Martin Fohler souverän gegen den mit Abstand stärksten Zeuterner Spieler remisiert hatte, stand ein beruhigender 3:1-Vorsprung zu Buche. Allerdings waren die restlichen 4 Partien hart umkämpft, weshalb alle Spieler in Zeitnot gerieten. Harald Löffler hatte bis kurz vor der Zeitkontrolle gut gespielt. Ein scheinbar aktiver Bauernzug erwies sich dann jedoch als Bumerang. Im Bemühen um den Rückgewinn des verloren gegangenen Bauern übersah Harald leider ein Läuferschach, das zu spielentscheidendem Materialverlust führte. Ein ähnliches Drama spielte sich bei Enrico Zieger ab. Enrico hatte lange Zeit die bessere Stellung. Nach einer Abtauschaktion entstand urplötzlich ein schwieriges Endspiel, das er in Zeitnot nicht mehr unter Kontrolle brachte und verlor. Auch bei Markus Wiederspahn entschied die Zeitnot mit über den Ausgang der Partie. Hier konnte Markus seine größere Spielstärke und Erfahrung in die Waagschale werfen und seinen Gegner komplett überspielen. Nun lag es an Dominik Dauner, den noch benötigten halben Punkt zum Mannschaftssieg einzufahren. Kurz vor der Zeitkontrolle sah es aber gar nicht danach aus. In beiderseitiger Zeitnot gab hier sein Kontrahent unnötig eine Figur um einen vermeintlich starken Freibauern durchzudrücken. Daraus wurde aber nichts. Dominik konsolidierte seine Stellung und kreierte entscheidende Drohungen, die seinen Gegner zur Aufgabe zwangen. Da das Spitzenspiel zwischen Karlsruhe und Ladenburg unentschieden endete, können wir jetzt bei optimalem Verlauf wieder aus eigener Kraft Meister werden
Bezirksklasse : Blankenloch 1 - Forst 2 = 3,5 : 4,5
Einen wichtigen Sieg gegen einen starken Gegner konnten wir dieses Mal einfahren. Somit haben wir nichts mehr mit dem Abstieg zu tun und haben den 2. Tabellenplatz erobert. Leider kam Ismet sehr früh unter die Räder. Nach entgegengesetzten Rochaden, bliesen beide Spieler zum Königsangriff. Doch Ismet unterschätzte den gegnerischen Angriff und kam entscheidend in Nachteil. Fast postwendend konnte Klaus Rinck ausgleichen. Er spielte eine Partie wie aus einem Guss. Der Gegner hatte null Gegenspiel. Mit beiden Läufern, beiden Springer und der Dame griff Klaus den König an. Ein sehr schöner und erfolgreicher Mattangriff war die Folge. Markus Staudt konnte mit den schwarzen Steinen früh alle Leichtfiguren abtauschen. Das folgende Schwerfigurenendspiel landete im Remis. Auch David Scheja konnte ein wichtiges Remis erzwingen. Er kam zwar aus der Eröffnung schlechter heraus, konnte dann aber doch ausgleichen und einen verlorenen Bauern zurückerobern. Wie häufig zu sehen, startete Franz Bolz eine scharfe Angriffspartie. Er verzichtete auf die eigene Rochade und opferte sogar einen Springer für den Königsangriff. Seine Spielidee war durchschlagend und der Punkt gehörte ihm. Auch Klaus Ritter opferte in ausgeglichener Stellung aber in Zeitnot eine Figur. Diese gewann er zwar wieder zurück, hatte aber dann die schlechtere Stellung und weniger Bauern. Glücklicherweise patzte der Gegner und Klaus gewann einen Turm. Das daraus resultierende Endspiel war dann nur noch Formsache. Bei Julian Dauner entstand eine schwierige Stellung. Er verteidigte sich aber trotz Zeitnot gut. Später willigte er mannschaftsdienlich per Dauerschach ins Remis ein. Somit war nämlich der Mannschaftssieg gesichert. In einem besseren Bauernendspiel verfiel Markus Zieger in Siegeseuphorie. Doch selbst ein Remis verpasste er letztlich durch ungenaues Spiel. Zum Glück spielte das zum Spielausgang keine Rolle mehr.
Kreisklasse A : Ettlingen 4 - Forst 3 = 6 : 2
Eine relativ klare Niederlage mußten wir leider akzeptieren Die Ettlinger haben an vielen Brettern einfach ordentlich und auch zwingend gespielt. Jetzt müssen wir schauen, dass wir weitere Punkte gegen Abstiegskandidaten einsammeln um nicht selbst unter die Räder zu kommen. Es fing eigentlich gut an, denn Rafael Yurten gewann seine Partie bereits sehr früh. Nachdem er einen Bauern und einen Springer gewinnen konnte, war die Partie für ihn gelaufen. Auch bei Dominik Fauth lief es eigentlich gut. Er konnte schnell einen Bauern gewinnen und hatte eine gute Stellung. Leider konnte sein Gegner einen Freibauer in seinem Lager installieren, was dann zu einer Niederlage führte. Da Alfred zu spät rochierte und einen Qualitätsverlust übersah, kam er in Nachteil. Er wehrte sich zwar lange mit Springer und Minusbauer gegen den gegnerischen Turm. Der Einbruch des feindlichen Königs besiegelte dann aber den Partieverlust. Auch unser Ersatzspieler Markus Klein machte seine Sache lange gut. Aber er konnte dem gegnerischen Figurendruck im Mittelspiel nicht standhalten und musste aufgeben. Als Philipp Dang im Endspiel mit Dame und Turm einige Bauern weniger hatte, sah es schlecht für ihn aus. Er hielt sich zwar lange sehr gut. Zeitweise sah es sogar so aus, als könnte er in ein Dauerschach überleiten. Leider konnte dies aber von seinem Gegner abgewehrt werden und er unterlag. Da wir in Rückstand lagen, lehnte Norbert Weber ein zwischenzeitliches Remisangebot seines Gegners ab. Doch im weiteren Verlauf kippte die eigentlich ausgeglichene Stellung und er musste aufgeben. Andre Kesselring hatte lange eine ausgeglichene Partie auf dem Brett. In der Zeitnotphase konnte er aber einen Turm und in der Folge weiteres Material gewinnen, was zum Sieg führte. Als letzter spielte Benedikt Dauner. Er hatte eine über weite Strecken ausgeglichene Partie auf dem Brett und sein Gegner kam mehr und mehr in Zeitnot. Aus der Zeitnotphase kam dann aber Benedikt mit zwei Bauern weniger heraus. In der Folge war die Stellung für ihn nicht mehr zu halten und er mußte aufgeben.
Kreisklasse D 1 : Zeutern 3 - Forst 4 = 0,5 : 3,5
Wie erhofft konnte ein klarer Sieg gegen ein junges Zeuterner Team errungen werden. Während Michael Kröger und Gerwin Dickgießer überlegen gewannen, war es bei unserem Nachwuchs spannend. Elias Herrero hatte seine Dame eingestellt. Doch auch sein Gegenüber machte krasse Fehler, so daß Elias noch gewinnen konnte. Bei Milan Löffler wurde es ätzend lang, denn beide Spieler spielten sehr leichtsinnig. Letztlich sprang ein Remis heraus.
Bericht: A. Hügel