Forster Spieler beim Heidelberger Schachherbst

Eines der ganz wenigen Turniere, das trotz Corona-Pandemie in der Region stattfand, war der 3. Heidelberger Schachherbst, der vom 29.10.21 bis 01.11.21 im Bürgerhaus Heidelberg unter 3G-Bedingungen ausgetragen wurde. Wegen der extrem großen Nachfrage wurden statt der ursprünglich geplanten 250 am Ende 350 Teilnehmer zugelassen. Das war gut für die noch unverhofft zum Zuge kommenden Spieler aber schlecht für die Spielbedingungen. Außerhalb der Bühne mit den Spitzenbrettern standen die Tische dicht an dicht und dazwischen war kaum ein Durchkommen. Der Veranstalter schaffte es im Laufe des Turniers zwar, die beengte Situation etwas zu verbessern, aber die Einhaltung des 1,5-Meter-Abstandsgebots war trotzdem nicht möglich.

Beim A-Turnier mit 174 Teilnehmern waren 13 Titelträger (5 IM, 6 FM und 2 CM) und von den Schachfreunden Forst Benedikt und Karl Dauner am Start. Nach 7 Runden Schweizer System gab es am Ende erwartungsgemäß ein dichtes Gedränge an der Spitze des Feldes. Der titellose Überraschungssieger hatte 6 Punkte auf dem Konto, ebenso wie die zweit- und drittplazierten IM. Danach folgten 9 Spieler mit 5,5 Punkten, unter denen sich erfreulicherweise auch Benedikt Dauner befand. Der 8. Platz mit 4 Siegen und 3 Remisen, u.a. gegen IM Ilja Schneider ist ein hervorragendes Ergebnis, das mit dem 1. Ratingpreis für Spieler mit DWZ unter 2250 belohnt wurde. Seinem Ziel, ELO 2300 und dem Fide-Meister-Titel ist Benedikt damit schon ziemlich nahe gekommen. An Karl Dauner lief das Turnier ziemlich vorbei. Er ließ einige Möglichkeiten und aus war auch mit der Auslosung, die ihm jeweils Schwarz gegen die drei stärkeren Gegner mit ELO-Durchschnitt von 2135 bescherte, nicht ganz glücklich. Zum Schluss standen lediglich 2,5 Punkte zu Buche, die wohl einige ELO- und DWZ-Punkte kosten werden.

Die Ergebnisse findet man hier: http://chess-results.com/tnr565075.aspx
Bericht: Karl Dauner