Bericht zum Bezirksmannschaftspokal in Forst am 25.3.2018

Bezirksmannschaftspokal: Forst - Karlsruher SF 1 = 0,5 : 3,5
Im Endspiel um den Bezirksmannschaftspokal trat unsere erste Mannschaft gegen die nominell haushoch überlegene erste Mannschaft der Karlsruher Schachfreunde an. Diese wiesen im Schnitt an jedem Brett fast 300 Wertungspunkte mehr auf als unsere Mannschaft. Somit war von vornherein klar, dass wir nur einen Achtungserfolg erzielen konnten. Was uns, trotz der hohen Niederlage, auch gelungen ist. Am Spitzenbrett bot Karl Dauner dem Internationalen Schachmeister Lothar Arnold lange Zeit Paroli und hatte mit den schwarzen Steinen aus der Eröffnung heraus viel Druck entwickelt. Nur mühsam gelang es Karls Gegner sich aus der gedrückten Stellung herauszuwinden. Ein Bauer, den Karl ins Geschäft gesteckt hatte, machte am Ende den entscheidenden Unterschied. Wobei Karl kurz vor der ersten Zeitkontrolle sogar ein Dauerschach, und damit ein mögliches Remis, ausgelassen hatte. Markus Wiederspahn holte dann am zweiten Brett den halben Ehrenpunkt für die Forster Farben - die Vorzeichen waren bei ihm allerdings genau umgekehrt zu Karls Partie. Lange Zeit stand Markus unter Druck, den er mit viel Zähigkeit, Zug um Zug abschütteln konnte um dann in ein sicheres Remis abzuwickeln. Gerhard Brückel wehrte sich am dritten Brett lange gegen einen winzigen Materialvorteil, den sein Gegner im Mittelspiel herausgeholt hatte. Am Ende klemmte ihm sein Gegner den letzten verbliebenen Turm ab und konnte diesen gegen einen Läufer gewinnen, was dann die Partie entschied. Eine begeisternde Partie spielte Julian Dauner am vierten Brett. Sein Spiel ging fast über die komplette Maximaldistanz von sechs Stunden. Lange Zeit sah es so aus, als ob Julian, trotz Qualität weniger, dafür mit einem aktiven Läuferpaar ausgestattet, gute Chancen auf ein Remis hätte. Erst ganz zum Schluss gelang es seinem Gegner, der seine Bedenkzeit bis auf zwei Minuten komplett aufgebraucht hatte, noch eine Figur für einen Bauern zu gewinnen. Mit einem ganzen Turm mehr entschied er dann die Partie für sich. So stand es am Ende dann doch erwartungsgemäß ½ zu 3 ½ gegen uns. Aber auf die abgelieferte Leistung dürfen wir zu Recht stolz sein und mit etwas mehr Glück wäre ein besseres Ergebnis möglich gewesen. Als Zweitplatzierter sind wir zudem für den Badischen Mannschaftspokal qualifiziert, wo wir auf weitere spielstarke Gegnerschaft hoffen.

Spielbericht: Markus Wiederspahn