Bericht zum Bezirksmannschaftspokal am 11.2.2018

Hoher Sieg gegen Karlsruher Jugendmannschaft
Im Halbfinale des Bezirksmannschaftspokals trafen wir auf eine hochmotivierte Jugendmannschaft der Karlsruher Schachfreunde (KSF). Auch wenn die Karlsruher bei der Aufstellung improvisieren mussten (die Stammspieler des Teams waren alle auf dem Pfalz Open), gelang es KSF ein spielstarkes Team gegen uns aufzubieten. In dem offenen Kampf setzte Julian Dauner das erste Ausrufezeichen, indem er seine Gegnerin im Königsangriff überrollte. Trotz Materialopfer konnte sie die Durchschlagskraft von Julians Schwerfiguren nicht aufhalten und wurde mattgesetzt. Am Spitzenbrett gelang es Markus Wiederspahn, der mit den weißen Steinen spielte, einen gedeckten Freibauern auf der sechsten Reihe zu etablieren. Dessen weiteres Vorrücken und Umwandlung zur Dame konnte sein Gegner nur unter Aufopferung eines Turmes vermeiden. Mit diesem Materialvorsprung überstand Markus die Zeitnotphase problemlos, woraufhin sein Gegner im 41sten Zug in völlig chancenloser Position aufgab. Gerhard Brückel hatte lange Zeit eine ziemlich unklare Stellung auf dem Brett und sein Gegner wohl sogar leicht bessere Chancen, da sein Läufer deutlich mehr Bewegungsfreiheit hatte. Doch Gerhard focht das nicht an und unter Abtausch von verbliebenem Turm und Läufer gewann er einen Bauern, der sich zu früh auf den Weg zur Dame gemacht hatte. Das reichte zum Sieg, auch wenn der Gewinnweg im Endspiel nicht leicht zu finden war. Damit stand es 3:0 für uns und der Kampf war gelaufen, so dass der Gegner von Karl Dauner kurzentschlossen Remis anbot - ein Ergebnis, das dem Verlauf der Partie, in der Karl lange Zeit unter Druck stand, letztlich gerecht wurde. Im Gesamtergebnis gewannen wir den Kampf mit 3,5 : 0,5 Punkten. Im Finale des Bezirksmannschaftspokals geht es nun Ende März gegen die erste Mannschaft von Karlsruhe. Ein schwerer Gegner - aber wir waren schon immer für eine Überraschung gut, und gegen die erfahrenen Oberliga-/Verbandsligaspieler von KSF haben wir nichts zu verlieren.
Spielbericht: Markus Wiederspahn