1. Platz für Benedikt beim Ketscher Jugend-Open
Beim 14. Ketscher Jugend-Open "Schneeflocke" hat sich im Vergleich zum Vorjahr nicht viel verändert. Positiv ist zu vermerken, dass das Turnier ziemlich pünktlich begann, die Siegerehrung zügig nach dem Turnierende durchgeführt wurde und dass die Preisverteilung fairer ablief als in den Vorjahren. Leider überwogen aber die negativen Eindrücke. Es gab immer noch keine Pokale für das beste Mädchen jeder Gruppe, als Preise wurden weiterhin gebrauchte Comics und Bücher angeboten, das Spielmaterial bestand oft aus wild zusammengemischten Figurensätzen und die Mittagspause der Gruppe U16/U18 war mit 30 Minuten wieder zu kurz. Die Forster Schachjugend wurde von Benedikt Dauner, Rafael Yurten, Lennert Klaus und Raphael Dauner vertreten. Benedikt Dauner startete als Zweiter der Startrangliste in der Königsklasse U16/U18. Er konnte 6 Partien für sich entscheiden und verlor nur einmal durch Zeitüberschreitung in besserer Stellung. Mit dieser starken Leistung sicherte sich Benedikt am Ende verdient den 1. Platz und den Siegerpokal, da er seine Konkurrenten auf den Plätzen 2 bis 4 alle schlagen konnte. In der Altersklasse U14 belegte Rafael Yurten mit sehr guten 5,5 Punkten aus 7 Partien den undankbaren 4. Platz, punktgleich mit dem Zweit- und Drittplatzierten, aber der schlechteren Zweitwertung. Rafael hatte das Pech, bereits in der 3. Runde auf den späteren Zweiten zu treffen und wegen der Niederlage in dieser Partie anschließend leichtere Gegner zugelost zu bekommen. Lennert Klaus und Raphael Dauner erzielten ordentliche 3 bzw. 2,5 Punkte in der Altersklasse U12. Wenn Lennert nicht teilweise etwas zu schnell gespielt und zwischendurch mit der Konzentration zu kämpfen gehabt hätte, dann wäre vielleicht sogar noch der eine oder andere Punkt mehr drin gewesen. Raphael merkte man bei seinem ersten Turnier nach längerer Pause die mangelnde Spielpraxis noch an, aber sein Sieg in Runde 1 gegen einen Spieler mit 1000 DWZ-Punkten zeigen, dass er viel Potential hat. Insgesamt können wir mit dem Auftritt unserer Schachjugend in Ketsch sehr zufrieden sein.
Bericht: K. Dauner